Die wilden Bestien

eigensinniger Affe

Wir Menschen, wir nackten, zarten und schutzlosen Kreaturen, wir bösartig gerissenen Ungeheuer, spüren die unendliche Faszination am Anderen, an der restlichen Schöpfung, die uns umschwirrt, umspringt oder kopflos Reißaus nimmt. Und so wundert es nicht, dass die schon vor vierhundert, fünfhundert Jahren mit großem Interesse der Pinsel gesetzt wurde, um abzubilden, was vielleicht nur aus Erzählungen zu einem geschwappt ist, in unscharfen Skizzen oder den übermütigen Schilderungen eines Reisenden.

Bartholomäus Sprnager/ Odysseus und Kirke KHM 1580

Oder was vielleicht tatsächlich angekarrt wurde aus dem Rest der Welt, um ein kurzes Leben unter den vielen Augen der neugierigen EuropäerInnen zu fristen. Und wie auch immer die Bilder entstanden sind, der Wunsch, die geduldige Leinwand mit anderem zu bevölkern als nur dem Alltäglichen ist übergreifend spürbar.

DSC_0036

Peter Paul Rubens/ Haupt der Medusa 1617 KHM

Einmal sind es die Fabelwesen, die direkt aus der Vorstellungskraft der Malenden galoppierten und sich in ihren Paradiesdarstellungen ansiedeln, oder als erschlagene Würmer zu Füßen der Heiligen ihr Leben aushauchen, direkt aus der aufbrechenden Hölle grinsen und sich aus Bäumen winden.

Peter Paul Rubens/ Die vier Flüsse des Paradieses 1615 KHM

Dann wieder zeigen sich die tatsächlichen wilden Seelen, Löwen, Tiger, Krokodile, ihre Zähne bleckend oder in der Gesellschaft von Göttern zu ungefährlichen Schönheiten gewandelt,

DSC_0053

Roelant Savery/ Landschaft mit Vögel KHM 1629

Tiere, die schon lange nicht mehr lebendig zu finden sind, oder, im schlimmsten Fall, erschlagen auf Tischen zu einem morbiden Stilleben arrangiert.

DSC_0023

Hier ein Durcheinander an Singvögeln und Hasen, dort ein glitschiger Haufen an Fisch, unter dem Verkaufsstand eine Robbe, was auch immer sie dorthin verschlagen hat. Und nach den Fantasiekreaturen und den wilden Biestern die heimischen Freunde, die Pferde, Hunde, Katzen und Vögel die sich wie selbstverständlich in die Bilder fügen, die in den Winkeln sitzen und auf gedeckte Tische lugen, die ihren Dienst versagen oder am Bildrand die Aufmerksamkeit der Betrachtenden fesseln können.

DSC_0010

Sie sind zierendes Element, das eine Lebensnähe vermittelt, die den oft so gestelzten Menschendarstellungen die Ernsthaftigkeit nimmt, ein plötzliches Detail, das die aufmerksam Schauenden erheitert.

DSC_0015

Ein Detail,  das sie heute daran erinnert, dass Eichkätzchen schon vor fünfhundert Jahren ausgesehen haben wie ihre Urenkel, die jetzt noch die Vogelhäuschen der Kleingärten unsicher machen und dass auch damals die Liebe eines Kindes zu seinem Tier eine die Darstellung wert war.

DSC_0055

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s