Ein leises Quietschen im Kopf, unbeugsam.

2. Mai 2022
Die Sonne blendet mich.
Habe ich erwartet, die alten Fassaden grüßen zu können, wie eine Bekannte lächeln,
ce mai faci?
Es fehlen die Häuser,
Stadtzahnlücken und Karies ist verplombt worden,
es fehlt die Universitatea Spiru Haret mit ihren schwitzenden Bleirohren und
dem Terrazzoboden,
dem Ausstieg durch die Dachluke zu den Tauben und
die Stromleitungen, zerfasert.
Es liegt nicht an der Sonne, es liegt an der Zeit, denke ich mir, die heilt doch einige Wunden, zumindest subkutan.  

3. Mai 2022
Auf einem Spielplatz begegne ich den Verfremdungen von Kindheitserinnerungen.
Die Donald-Duck-Wippe
ist im Ungleichgewicht, das Gesicht grün angelaufen
aber nicht vor Schräglage.

Ich möchte lieber zu den schwebenden Pferden; dort drehe ich meine Runden.
Es quietscht unter meinem Gewicht das Kettenkarussell,
es verheddern sich die Gedanken am Damals,
als aus einem Stecken ein Rappe wurde.

Der Metallgriff unter meinen Fingern riecht nach salzigen Kinderhänden und der Angst vor dem Erwachsenwerden.

5. Mai 2022
Weil die Meereswacht am Strand von Constanța unbesetzt ist, wird niemand gerettet.
Im Wasser sind aber nur Fische und Algen und Krebse und Wale und Kraken, ganz nah schimmern sie aus der Sandstrandbucht.

Ein Mann
kommt am Wellenrand entlang,
in seinem rechten Ohr steckt ein Bündel Petersil und
die Bänder der Turnschuhe schlenkern lose im Schrittrhythmus.

Sein Hund
trägt Sand im Fell und Welpenzuversicht im Herzen und
sein Kopf ragt über meine Hüfte, als er sich gegen mich lehnt.

Der Petersilmann macht Liegestütz gegen den Hochstand der Meereswacht und dreht seine Arme wie Windmühlenflügel.
Den Hund zu rufen mache keinen Sinn, sagt er.
Zu schwer sei er. Zu stark sei er.
Ein Ungetüm sei er.
Der Hund wiegt mehr als ich, sein spröder Fellrücken drückt gegen meine Beine, er lehnt sich gegen mich und ich lehne mich gegen ihn, so halten wir den Horizont.
Der Mann trabt einmal um den Hochstand, dann klatscht er und winkt und sprintet einige Meter über den Sand,
wie damals,
als er jung gewesen war, vor zehn, vor dreißig, vor hunderten Jahren, er und seine ungeschnürten Sportschuhe
und die fliegenden Sandkörner,
Amphibienstaub und
der Hund
stößt sich aus unserem Gleichgewicht und läuft hinterdrein.

7. Mai 2022
Im Untergrund hält sich der Schmierölgeruch von Waggons, die es nicht mehr gibt, Grottenbahn, das Quietschen der Züge hallt durch meinen leeren Kopf, nur kleine Gedanken bleiben hängen.

Atenție,

se închid uşile.

Achtung,

Achtung,

sonst bleibt die Ferse zwischen der Tür und dem Tunnel
klemmen.

Atenție, sonst bleiben die Gedanken stecken.

Ein Gedanke zu „Ein leises Quietschen im Kopf, unbeugsam.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s